Die Zukunft der Arbeit beginnt nicht erst in den Betrieben. Wichtige Weichenstellungen sollten schon in der Schulausbildung erfolgen. Vor diesem Hintergrund engagiert sich die Essener Wirtschaftsförderung seit 1996 in diesem Themenkomplex.

Beispielhaft sind die Begleitung und Etablierung der Europa-Schulen Essen und die Alfried Krupp-Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland. Nicht zuletzt die Erfahrungen dieser Projekte führten dazu, nach Wegen zu suchen, Unternehmen nachhaltig in Kooperationsprozesse einzubeziehen. Im Ergebnis konnte im August 2001 der Verein zur Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft in Essen e.V. – kurz SWE – Schulen und Wirtschaft Essen – gegründet werden. Mitglieder des Vereins sind ausschließlich Unternehmen und Institutionen aus der Region. Sie fungieren als Ansprechpartner für die Essener Schulen und Wirtschaft.

Die Tätigkeit dieses gemeinnützigen Vereins wird durch die EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH koordiniert. Neben der unmittelbaren und dauerhaften Einbindung der Unternehmen im Sinne von Partnerschaften mit Schulen zählen Kontaktpflege zur Wirtschaft und die Erweiterung des Kreises der engagierten Unternehmen zu den zentralen Aufgaben des Vereins. Letztendlich sollen die Zugangschancen auf den Arbeitsmarkt erhöht werden und damit auch den Unternehmen qualifiziertere Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Die zunehmend schnellere Alterung von Wissen erfordert ein lebenslanges Lernen, d.h. die Fähigkeit, sich fortwährend an neue Situationen anzupassen und bestehendes Wissen darauf zu übertragen. Vor diesem Hintergrund gewinnen überfachliche Kompetenzen - die so genannten Schlüsselqualifikationen - immer mehr an Bedeutung. Verschiedene Projekte sollen helfen, Schlüsselqualifikationen zu vermitteln. Diese Internetdarstellung gibt einen Überblick über die Aktivitäten und Projekte an der Schnittstelle zwischen Schulen und Wirtschaft.